Verweigerung und Einschränkung der Beförderung

8. 1 Beförderungsverweigerungsrecht

Der Luftfrachtführer kann die Beförderung des Gepäcks eines Fluggasts aus Sicherheitsgründen verweigern, falls er nach vernünftigem Ermessen feststellt, dass:

  • Diese Maßnahme zur Einhaltung der gültigen Gesetze, der Vorschriften oder Verfügungen eines Staates oder Landes, von dem aus abgeflogen, der bzw. das angeflogen oder überflogen wird, erforderlich ist, oder
  • Das Verhalten, das Alter, der geistige oder körperliche Zustand eines Fluggasts derart ist, dass
    • (i) Er besonderer Unterstützung durch den Luftfrachtführer bedarf, oder
    • (ii) Er Unannehmlichkeiten verursacht oder seine Anwesenheit anderen Fluggästen nicht zugemutet werden kann, oder
    • (iii) Er sich selbst oder andere Personen oder Gegenstände einer Gefahr aussetzt, oder
  • Diese Maßnahme erforderlich ist, da der Fluggast die Anweisungen des Luftfrachtführers nicht befolgt hat, oder
  • Der Fluggast eine Sicherheitskontrolle verweigert hat, oder
    • (i) Der anwendbare Flugpreis oder die zu entrichtenden Abgaben oder Steuern nicht bezahlt wurden oder zwischen dem Luftfrachtführer und dem Fluggast (bzw. der den Flugschein bezahlenden Person) vereinbarte Zahlungsvereinbarungen nicht eingehalten wurden, oder
    • (ii) Sich der Fluggast nicht ordnungsgemäß ausweisen kann, oder
    • (iii) Der Fluggast möglicherweise in ein Land einreisen möchte, das auf seiner Transitroute liegt, oder
    • (iiii) Der Fluggast während des Flugs seine Ausweispapiere zerstören könnte, oder
    • (iiiii) Der Fluggast die von der Besatzung gegen eine Empfangsbestätigung einzubehaltenden Flugunterlagen auf Aufforderung des Luftfrachtführers nicht herausgibt, oder
  • Der vom Fluggast vorgelegte Flugschein
    • (i) Rechtswidrig oder von einer juristischen Person erworben wurde, bei der es sich nicht um den ausstellenden Luftfrachtführer oder dessen bevollmächtigten Agenten handelt; oder
    • (ii) Als verloren oder gestohlen gemeldet wurde, oder
    • (iii) Gefälscht ist, oder
    • (iiii) Ein Flugcoupon erheblich beschädigt ist oder geändert wurde, ohne dass diese Änderung vom Luftfrachtführer bzw. von dessen bevollmächtigtem Agenten vorgenommen wurde; in einem solchen Fall behält sich der Luftfrachtführer das Recht vor, den Flugschein einzubehalten.
  • Die den Flugschein vorlegende Person nicht nachweisen kann, dass sie die in der Spalte 'NAME OF PASSENGER' angegebene Person ist; in einem solchen Fall behält sich der Luftfrachtführer das Recht vor, den Flugschein einzubehalten.

Beförderungsbeschränkungen

Die Beförderung von allein reisenden Kindern, Behinderten, Schwangeren und Kranken bedarf der vorherigen Vereinbarung mit dem Luftfrachtführer nach Maßgabe der Tarifbestimmungen des Luftfrachtführers.