Zum Hauptmenü
Turkish Airlines History

1933

In Zusammenarbeit mit dem türkischen Verteidigungsministerium wird die staatliche Fluglinienbehörde gegründet. An ihrer Spitze steht mit Fesa Evrensev einer der Flugpioniere der Türkei. Der anfängliche Etat der Organisation beläuft sich auf 180.000 TRY. Das Personal besteht aus insgesamt 24 Mitarbeitern: sieben Piloten, acht Mechanikern, acht Verwaltungsangestellten und einem Funker. 

Zur ersten Flotte gehörten zwei fünfsitzige Kingbird-Flugzeuge, zwei viersitzige Junkers F-13 und eine zehnsitzige ATH-9.

1934

Auf Fesa Evrensev folgt der ehemalige Fliegeroffizier Aynî Bey als Geschäftsführer.

1935

Die staatliche Fluglinienbehörde wird mit dem Ministerium für öffentliche Arbeiten zusammengelegt.

1936

Şevket Arı wird neuer Geschäftsführer.

Durch den Ankauf neuer Maschinen wächst die Flotte auf acht Flugzeuge mit insgesamt 64 Sitzplätzen an. Der Etat steigt auf 1 Million TRY.

1938

Die staatliche Fluglinienbehörde wird in „Generaldirektion für staatliche Fluglinien“ umbenannt und dem Verkehrsministerium unterstellt.

Der Oberst im Fliegerstab a.D. Ferruh Şahinbaş wird neuer Geschäftsführer.

1943

Sechs Flugzeuge des Typs D-Havilland Domini kommen zur Flotte hinzu.

1944

Fünf Maschinen vom Typ Junkers-52 werden angeschafft. Die Anzahl der Sitzplätze steigt auf insgesamt 185.

1945

Mit dem Erwerb von 30 Douglas DC-3 und drei C-47 umfasst die Flotte nunmehr 52 Maschinen mit insgesamt 845 Sitzplätzen. Durch den Flottenausbau erhöht sich auch die Anzahl der Flugziele von drei auf 19.

1946

Bis 1945 waren die Passagierzahlen auf 18.000 geklettert, nach dem Kauf weiterer neuer Maschinen im Jahr 1946 steigt diese Zahl auf insgesamt 37.000. 

Die Generaldirektion für staatliche Fluglinien wird in „Generaldirektion für die Verwaltung staatlicher Fluglinien“ umbenannt. Die Position des Geschäftsführers übernimmt der Fliegeroberst a.D. Osman Nuri Baykal.

1947

Der erste internationale Flug findet statt. Er führt von Ankara nach Istanbul und weiter nach Athen. Um die Zahl der Passagiere zu erhöhen, gewinnt Werbung zunehmend an Bedeutung.

1951

Die Flotte, die inzwischen 33 Flugzeuge mit insgesamt 720 Sitzplätzen umfasst, nimmt den Flugbetrieb zu Zielen wie Lefkosa (Nikosia), Beirut und Kairo auf. 

1953

Der Flugbetrieb für Hadsch-Pilgerfahrten wird aufgenommen. Dadurch erhalten Pilger eine schnellere und bequemere Alternative für ihre Reise.

Ein internationaler Flughafen, wie ihn das Chicagoer Abkommen vorsieht, wird im Istanbuler Stadtbezirk Yeşilköy erbaut und für den internationalen Luftverkehr freigegeben. Der Flughafen verfügt über eine Rollbahn nach internationalem Standard, ein modernes Passagierterminal, Wartungshallen und ein elektronisches Funksystem.

1954

Rıza Çerçel wird in die Generaldirektion berufen. 

1955

Mit der Verabschiedung von Statut Nr. 6623 wird der Name der Generaldirektion für staatliche Fluglinien erneut geändert, dieses Mal in die heutige Benennung Turkish Airlines. 

1956

Turkish Airlines Inc. erreicht ein Kapital von 60 Millionen TRY. 

Turkish Airlines tritt der International Air Transport Association (IATA) bei. Die Behörde hat den Auftrag, die Zusammenarbeit von Fluggesellschaften in kommerzieller, technischer, administrativer und ökonomischer Hinsicht zu erleichtern und unlauteren Wettbewerb zu verhindern.

1957

Turkish Airlines öffnet sich für ausländische Investoren. Die britische Fluggesellschaft British Overseas Airways Corporation (BOAC) wird zum Partner mit einem Anteil von 6,5 %. Der Geschäftsführer von BOAC, Sir George Cribbett, wird in den Aufsichtsrat von Turkish Airlines berufen.

Turkish Airlines wird Mitglied der Société Internationale de Télécommunications Aéronautiques (SITA), die Telekommunikationsdienste für Fluggesellschaften bereitstellt.

1957 liegt die Zahl der Flugzeuge in der Flotte von Turkish Airlines bei 28, davon 19 DC-3, sieben Heron-Passagierflugzeuge und zwei C-47-Frachtmaschinen. 

1958

Die Flotte wird um fünf Flugzeuge des Typs Viscount 794 erweitert. Mit der Umstellung von Kolben- auf Düsentriebwerke beginnt eine neue Ära in der Geschichte der zivilen Luftfahrt. Die Anzahl der Passagiere verdoppelt sich gegenüber dem Jahr 1956 auf insgesamt 394.000.

1959

In Rom und Athen werden Verkaufsstellen eröffnet.

1960

Sechs F-27-Maschinen kommen zur Flotte hinzu. Die internationale Verbindung Ankara-Istanbul-Athen-Rom wird um Frankfurt erweitert.

1961

Mit der Eröffnung der Route Ankara-Istanbul-Wien-Frankfurt steigt die Zahl der wöchentlichen Flüge auf drei.

Die Chefpiloten Zihni Barın und Nurettin Gürün überqueren den Atlantik in 30 Stunden, um zwei Flugzeuge des Typs F-27 aus den USA nach Istanbul zu befördern.

Das Wappen von Turkish Airlines, das von Mesut Manioğlu entworfen und als „Wildgans“ bekannt wird, wird erstmals gebraucht.

1962

Generalmajor a.D. Şahap Metel wird zum Geschäftsführer ernannt. Die Zahl der Flugzeuge in der Flotte steigt auf 34, wodurch sich die verfügbaren Sitzplätze auf 1.120 erhöhen.

1964

Verbindungen nach Brüssel, München und Tel Aviv kommen hinzu.

1965

Der Flugbetrieb nach Amsterdam, Belgrad und Täbris wird aufgenommen.

1967

Am 18. August wird die erste Maschine des Typs DC-9 mit der Registrierungsnummer TC-JAA gemietet und in die Flotte aufgenommen.

Die erste internationale Düsenjet-Verbindung wird auf der Route Ankara-Istanbul-Brüssel geflogen. Der Flugbetrieb nach Zürich, Budapest und Genf wird aufgenommen.

Mit der Firma Petrol Ofisi wird eine Vereinbarung über die Lieferung von Flugzeugtreibstoff geschlossen. 

1968

Das Kapital des Unternehmens steigt von 90 Millionen auf 200 Millionen TRY.

Die zweite DC-9 mit der Registrierungsnummer TC-JAB kommt zur Flotte hinzu.

1969

Die Verbindung nach Köln wird eröffnet.

Die Flotte wird um drei McDonnell Douglas DC-9 erweitert.

1970

Zwei weitere DC-9 kommen zur Flotte hinzu. 

1971

Der Flugbetrieb nach Düsseldorf und Stuttgart wird aufgenommen.

Die Flotte besteht nun aus 22 Flugzeugen, darunter drei Viscounts, sieben F-27, acht DC-9-30 und drei B-707-Jets. Die Sitzkapazität liegt bei 1.961 Passagieren.

1972

Neue Verbindungen nach Hannover und Hamburg werden eröffnet.

Mit der Anschaffung von zwei weiteren DC-10 steigt die Zahl der Sitzplätze auf 2.669. Das Unternehmenskapital wächst um 100 % von 200 auf 400 Millionen TRY.

1973

Eine weitere DC-10 kommt zur Flotte hinzu. Nach bescheidenen Anfängen mit nur 24 Mitarbeitern hat sich das Unternehmen in den vergangenen 40 Jahren deutlich vergrößert und beschäftigt nun 4.437 Mitarbeiter.

Die Flotte wird nochmals um fünf F-28 erweitert und umfasst nun 26 Flugzeuge.

Neue Verbindungen nach Kopenhagen, Berlin und Nürnberg kommen hinzu.

Die Gesamtzahl der beförderten Passagiere, die 1967 noch bei 528.000 lag, steigt 1973 auf 2,5 Millionen.

1974

Die Flotte wird um weitere vier B727-200 ergänzt.

Cyprus Turkish Airlines wird als 50-prozentige Partnerschaft mit Turkish Airlines gegründet.

Das Unternehmen kauft drei McDonnell Douglas DC-10. Turkish Airlines ist die erste Fluggesellschaft in Europa, die dieses Flugzeug erwirbt. Die Maschine verfügt über zwei Gänge und eine Sitzkapazität von 345 Plätzen.

1977

In einer Umfrage werden die Wünsche und Kritikpunkte von einheimischen Passagieren erfasst.

Das türkische Finanzministerium verabschiedet den Beschluss Nr. 53315/6967, durch den Turkish Airlines wieder verstaatlicht wird, nachdem das Unternehmen nur 20 Jahre zuvor für ausländische Investoren geöffnet worden war.

Die BOAC-Anteile werden vom Finanzministerium aufgekauft.

1978

Der Flugbetrieb nach Bagdad, Teheran und Tripolis wird aufgenommen.

Die Anzahl der Flugzeuge beträgt jetzt 22 mit einer Kapazität von 3.306 Sitzplätzen.

Die Zahl der beförderten Passagiere liegt bei knapp 3 Millionen.

1980

Eine Flugverbindung nach Kairo wird aufgenommen.

1982

Turkish Airlines hat sich zu einem beachtlichen internationalen Unternehmen mit 27 Flugzeugen, 3.909 Sitzplätzen und 5.375 Beschäftigten entwickelt.

1983

Im 50. Jahr ihres Bestehens befördert die aus 30 Maschinen mit 4.037 Sitzplätzen bestehende Flotte rund 30.000 Tonnen Frachtgüter und 2,5 Millionen Passagiere auf drei Kontinenten.

Die Zahl der Beschäftigten steigt auf 5.775.

Die Monatszeitschrift „Turkish Airlines Magazine“ wird erstmals herausgegeben.

1984

Das Unternehmenskapital, das von 60 Millionen TRY im Jahr 1955 auf 20 Milliarden TYR im Jahr 1984 gestiegen war, liegt jetzt bei 60 Milliarden TRY.

Turkish Airlines wird offiziell zu einem Staatsbetrieb.

1985

Die Flotte wird um vier Airbus A310 erweitert, mit denen neue Verbindungen auf fernöstlichen und transatlantischen Strecken eröffnet werden.

Das Unternehmen beginnt bei Flügen nach London und Dschidda mit der Einführung der First Class.

Das Elektronische Datenverarbeitungszentrum am Flughafen Atatürk nimmt seinen Betrieb auf. Alle Reservierungen und Transaktionen bezüglich verlorener Gepäckstücke werden nun elektronisch gehandhabt.

1986

Der Flugbetrieb nach Fernost beginnt mit Flügen nach Singapur.

1987

Das Unternehmenskapital liegt inzwischen bei 150 Milliarden TRY.

Mit der Aufnahme des Flugbetriebs nach Neu-Delhi, Kuala Lumpur und Lyon erhöht sich die Zahl der internationalen Verbindungen auf 42.

Die Anzahl der beförderten Passagiere liegt nun bei über 1 Million auf Inlandsstrecken und über 3,5 Millionen insgesamt.

1988

Drei A310-300 kommen zur Flotte hinzu. Der Flugbetrieb nach Helsinki, Tunis, Algerien, Oslo, Basel und New York wird aufgenommen.

Mit den Verbindungen nach New York wird Nordamerika zum vierten Kontinent, der von Turkish Airlines angeflogen wird.

1989

Ein neues Gepäckabfertigungssystem wird eingeführt, um die Gepäckabfertigung zu beschleunigen. Neue Verbindungen nach Tokio, Bangkok und Moskau kommen hinzu.

Die Flotte wird um zwei neue Airbus-Maschinen erweitert.

Das Turkish Airlines Magazine wird in „Skylife“ umbenannt.

SunExpress wird gegründet. Anteilseigner sind zu gleichen Teilen Turkish Airlines und Lufthansa.

1990

Das Unternehmenskapital liegt bei nunmehr 700 Milliarden TRY.

Im Rahmen eines Privatisierungsprogramms wird ein Anteil von 1,53 % an Turkish Airlines öffentlich verkauft.

Das Unternehmen wird der staatlichen Partnerschaftsverwaltung angegliedert.

Neue Verbindungen nach Bengasi und Budapest kommen hinzu.

1991

Die Flotte wird um Maschinen des Typs B-737 erweitert. Das Kapital erhöht sich auf 2 Billionen TRY.

1993

Die Zahl der Reiseziele steigt auf 78, davon 55 auf internationalen Strecken und 23 Inlandsverbindungen.

Die Flotte wird erneuert, wodurch sich das Durchschnittsalter der Flugzeuge auf 6,2 Jahre verringert. Maschinen des Typs A-340-300 und RJ-100 kommen zur Flotte hinzu.

Weitere elf Boeing 737 und zwei Airbus 340-300 werden angeschafft.

Mit dem Erwerb der Airbus-340-Flugzeuge werden sowohl Direktverbindungen nach Tokio aufgenommen als auch die Unterteilung in die drei Klassen First Class, Business Class und Economy Class mit entsprechenden Tarifen eingeführt.

1994

Das Unternehmenskapital steigt auf 6 Billionen TRY.

Eine weitere A340-300 kommt zur Flotte hinzu. Beschluss Nr. 4046 wird verabschiedet, wonach Turkish Airlines unter die Verwaltung des Privatisierungsbüros des türkischen Ministerpräsidenten kommt und einen neuen Status als Staatsbetrieb erhält.

1995

In Flugzeugen des Typs A-310-318 werden First-Class-Reisen angeboten.

Das Unternehmenskapital steigt auf 10 Billionen TRY.

Drei B737-400, zwei RJ-100, sieben B737-400 und drei RJ-100 werden zur Flotte hinzugefügt.

Die Inlandsverbindungen werden um Çanakkale, Bodrum und Tokat erweitert. Auf internationalen Routen werden nun auch Osaka und Tirana angeflogen.

Drei B-727-200 werden in Frachtmaschinen umgewandelt.

1996

Die Website von Turkish Airlines geht unter www.thy.com online.

Das Unternehmenskapital liegt inzwischen bei 50 Billionen TRY.

Neue Inlandsflüge nach Konya, Sinop und Kahramanmaraş sowie neue internationale Verbindungen nach Tiflis, Sarajevo und Johannesburg werden in das Programm aufgenommen.

Die Flotte wird um eine vierte A340-300 erweitert, während vier B-727-200 außer Betrieb gestellt werden.

Airbus erklärt Turkish Airlines zum Gewinner seines Preises für die Fluggesellschaft, die die A340 weltweit am effektivsten einsetzt. Zudem werden Mitarbeiter von Turkish Airlines zu Schulungspiloten von Airbus ernannt.

1997

Die Flotte wird um eine fünfte A340-300 ergänzt.

Am 31. Oktober wird mit Japan Airlines ein Festraum-Chartervertrag für die Strecke Istanbul-Osaka-Istanbul abgeschlossen.

1998

Turkish Airlines unterzeichnet ein Partnerschaftsabkommen mit den fünf großen europäischen Fluggesellschaften der Qualiflyer Group.

Mit Austrian Airlines werden Festraum-Charterverträge für Flüge nach Wien von Istanbul, Ankara und Izmir geschlossen. Ähnliche Vereinbarungen werden mit Swissair für Flüge von Istanbul nach Zürich, Genf und Basel sowie Flüge von Izmir nach Zürich getroffen.

Das Unternehmen schließt weitere Festraum-Charterverträge mit Croatia Airlines für die Strecke Istanbul-Zagreb-Istanbul und mit Japan Airlines für die Strecke Istanbul-Tokio-Istanbul.

Die Flotte wird um sechs B-737-800 der neuen Generation erweitert.

Die Istanbuler Industrie- und Handelskammer verleiht Turkish Airlines die „Goldene Plakette“ in Anerkennung dafür, dass das Unternehmen die meisten Devisen in die türkische Wirtschaft eingebracht hat.

1999

Durch die Anschaffung von neun weiteren B737-800 und einer sechsten A340-300 wächst die Flotte von Turkish Airlines auf 75 Maschinen an. Mit drei verschiedenen Flugzeugtypen befördert das Unternehmen jährlich 10,6 Millionen Passagiere.

Turkish Airlines schließt eine Codeshare-Vereinbarung mit Malaysia Airlines für die Strecke Istanbul-Kuala Lumpur-Istanbul.

Das Unternehmenskapital steigt auf 175 Billionen TRY.

2000

Die Flotte wird um sieben B-737-800 und A340-300 erweitert.

Die Codeshare-Vereinbarung mit Austrian Airlines läuft aus.

Mit Asiana Airlines wird ein Festraum-Chartervertrag für die Strecke Istanbul-Seoul-Istanbul geschlossen.

Im Rahmen der Olympischen Spiele findet der erste kommerzielle Flug nach Sydney statt.

Mit American Airlines werden Codeshare-Vereinbarungen für Verbindungen von New York, Miami und Chicago zu zehn Zielen in den USA getroffen.

Das Vielfliegerprogramm Miles&Smiles läuft an.

Weitere Codeshare-Vereinbarungen werden für folgende Strecken geschlossen: Istanbul-Hongkong-Istanbul (Cathay Pacific Airlines), Istanbul-Warschau-Istanbul (Air Poland) und Istanbul-Prag-Istanbul (Czech Airlines). Der Flugbetrieb zu wichtigen Reisezielen in Fernost, darunter Shanghai und Seoul, wird aufgenommen.

2001

Zwei weitere B-737-800 kommen zur Flotte hinzu, während sechs A310-200 an Iran Air verkauft werden.

Mit SunExpress wird eine Codeshare-Vereinbarung für die Strecke Antalya-Frankfurt-Antalya getroffen.

Der Flugbetrieb von Ankara zum Flughafen Sabiha Gökçen in Istanbul wird aufgenommen.

Das zentrale Callcenter von Turkish Airlines geht unter der Rufnummer +90 212 444 0849 in Betrieb.

2002

Die Flotte wird um zwei B-737-800 erweitert.

Die Flugverbindung nach Priština kommt hinzu.

2003

Verbindungen nach Neu-Delhi und Sivas werden aufgenommen. Durch eine Codeshare-Vereinbarung mit Air India wird die Verbindung Istanbul-Neu-Delhi-Istanbul etabliert.

Erstmals werden E-Tickets und Online-Check-in angeboten.

2004

Die Anzahl der beförderten Passagiere übersteigt die Zwölf-Millionen-Marke.

Boeing schließt einen Wartungsvertrag über zehn Jahre mit dem technischen Wartungszentrum von Turkish Airlines ab.

Der Online-Kundenbetreuungsdienst auf www.turkishairlines.com.tr nimmt den Betrieb auf, um die Verarbeitung von Vorschlägen und Beschwerden von Kunden zu erleichtern.

Im Verbraucherbericht des Verbandes der europäischen Fluggesellschaften rangiert Turkish Airlines im Hinblick auf pünktliche Starts und die wenigsten verlorenen Gepäckstücke unter allen europäischen Fluggesellschaften auf dem zweiten Platz.

2005

In ihrem jährlichen Inspektionsbericht stellt die US Federal Aviation Authority (FAA) fest, dass viele Werkstätten und Arbeitsbereiche im Wartungszentrum von Turkish Airlines einen Null-Fehler-Index erreichen.

Verbindungen nach Casablanca, Lissabon, Oslo und Astana werden aufgenommen.

Der außerordentliche Professor Dr. Temel Kotil wird neuer Geschäftsführer von Turkish Airlines.

Flüge von Istanbul und Antalya nach London Stansted gehen an den Start.

Der Gewinn vor Steuern beträgt 27,5 Millionen TRY.

Bei einer Überprüfung der Flugsicherheit in der Türkei durch die Joint Aviation Authority Maintenance Approval Standardization Teams (JAA MAST) erzielt Turkish Airlines die Höchstnote für technische Wartung und Instandhaltung.

Neue Preisoptionen für Passagiere werden eingeführt.

Turkish Airlines nimmt den größten Einkauf in seiner Geschichte vor. Es werden 59 neue Flugzeuge für die Flotte erworben: 36 Airbus A-330-200, A-321-200 und A-320-200 sowie 23 B-737-800 von Boeing.

Das Unternehmen beschließt, 23 neue internationale Verbindungen in sein Programm aufzunehmen.

Eine weitere Entscheidung führt zur Gründung der Tochtergesellschaften Turkish HABOM (Wartungshallen), Turkish Airlines Technic (Wartungen und Reparaturen) und Turkish Airlines Training (Schulungseinrichtungen).

Die ersten drei der 59 bestellten Maschinen von Airbus und Boeing treffen ein: eine Boeing 737-800 der neuen Generation, ein Airbus A320 und der erste Airbus A330 in der Türkei.

2006

Das Vorteilsprogramm für Passagiere, Miles&Smiles, wird eingeführt und bietet Mitgliedern vier Kartenoptionen mit unterschiedlichen Vorzügen.

Das 100. Flugzeug kommt zur Flotte hinzu.

Das Unternehmen beschließt, der Star Alliance beizutreten. Dazu unterzeichnet Turkish Airlines die vorläufigen Protokolle des weltweiten Fluglinienverbundes.

Neue Verbindungen nach Ljubljana, Abu Dhabi, Duschanbe, Rostow, Sanaa, Donezk, Täbris, Kasan, Belgrad, St. Petersburg, Helsinki, Maskat (über Doha), Venedig, Dublin, Riga, Addis Abeba (über Khartum), Khartum (über Addis Abeba), Jekaterinburg, Dnipropetrowsk, Mumbai, Minsk, Osaka und Lagos werden aufgenommen.

Turkish Airlines besteht eine Flugsicherheitsprüfung (IOSA) der IATA und wird zum ersten IOSA-Betreiber in der Türkei.

Über das zentrale Callcenter sind nun auch Ticketkäufe möglich.

An der Technischen Universität Istanbul wird das technische Entwicklungsbüro von Turkish Airlines als Teil der Fakultät für Luft- und Raumfahrt eröffnet.

Gemäß dem Unternehmensethos von „Qualität“ und „Zuerst der Mensch“ schließt Turkish Airlines ein neues Partnerschaftsabkommen mit Do & Co PLC, um den Catering-Service an Bord seiner Flugzeuge zu verbessern. Turkish Airlines Technic PLC wird mit einem Stammkapital von 271.325.800 TRY gegründet.

Turkish Airlines hält einen Anteil von 100 % an dem Unternehmen, das hauptsächlich technische Gerätschaften und Komponenten für Flugzeuge herstellt.

Turkish Airlines wird nach ISO 9001:2000 zertifiziert.

Der Geschäftsführer von Turkish Airlines, Temel Kotil, wird in den Aufsichtsrat der IATA berufen.

Direktflüge nach Singapur werden aufgenommen.

Turkish Airlines und Kenya Airways schließen eine Vereinbarung über die Eröffnung der neuen Verbindung Nairobi-Istanbul-Nairobi.

Über einen neuen Online-Dienst können Passagiere ohne Gepäck ihre Bordkarten herunterladen und ausdrucken.

2007

Neue Verbindungen nach Nevşehir, Batum, Hatay, Medina und Eskişehir werden aufgenommen, ebenso wie der Flugbetrieb auf der Strecke Istanbul-Johannesburg-Kapstadt.

Turkish Airlines gewinnt den Nationalen Qualitätspreis der Flugbranche.

2008

Mit der Gründung von AnadoluJet wird der Reiseverkehr zwischen Anatolien und Ankara deutlich erleichtert.

Weitere neue Verbindungen nach Aleppo, Merzifon, Sinop, Birmingham und Bagdad gehen an den Start.

Turkish Airlines tritt dem weltweiten Fluglinienverbund Star Alliance bei.

2009

Die Werbekampagne „Feel Like A Star“ wird gestartet.

Neue Verbindungen nach Uşak, Çanakkale, Ufa, Maschhad, Dakar, São Paulo, Bengasi, Göteborg, Toronto, Lwiw und Jakarta werden aufgenommen.

2010

Weitere Verbindungen nach Accra, Daressalam, Entebbe, Nachitschewan, Podgorica, Sotschi und Washington kommen hinzu.

Turkish Airlines erhält den Skytrax-Award für das beste Catering in der Economy Class.

2011

Weitere Verbindungen nach Guangzhou, Schiras, Valencia, Erbil, Toulouse, Malaga, Genua, Basra, Thessaloniki, Neapel, Nadschaf, Kabul, Sulaimaniyya, Islamabad und Turin gehen an den Start.

Die Unternehmenswebsite von Turkish Airlines geht mit neuer Benutzeroberfläche unter www.turkishairlines.com online.

2012
Die Inbetriebnahme ihrer 200. Maschine ist für Turkish Airlines ein weiterer Schritt auf dem Weg zu Europas jüngster und modernster Flotte. Die Einrichtung eines von der IATA (der internationalen Luftverkehrsvereinigung) genehmigten Trainingszentrums war einmalig in der Türkei. Die Passagiere haben Turkish Airlines bei den Skytrax Awards zur „Besten Airline Europas“ gewählt. Sie erhielt außerdem Auszeichnungen in den Kategorien „Beste Airline in Südeuropa“ und „Bester Sitz der Premium Economy Class“ für den Comfort Class-Service. Der WLAN-Service für Passagiere an Bord wurde eingeführt.

2013

Turkish Airlines hat sich einen Namen als diejenige Fluglinie gemacht, die die meisten Flugziele weltweit anbietet. Ihr Motto „Globally Yours“ wurde in „Widen Your World“ geändert. Das Motto wurde in verschiedenen Ländern weltweit mit einem neuen Werbespot mit Kobe Bryant und Lionel Messi eingeführt. Die Einführung in Los Angeles wurde von dem berühmten Basketballspieler Kobe Bryant begleitet. Mit 48 Millionen Passagieren wurde Turkish Airlines zu Europas zweitgrößter Passagierfluggesellschaft. Zum dritten Mal in Folge wurde sie von Skytrax als „Beste Airline Europas“ ausgezeichnet und ihr Catering in der Business Class wurde mit dem Preis „World’s Best Business Class Airline Catering“ zum weltbesten Airline-Catering dieser Art gekürt. Als Teil der „Final Four“-Serie der European Tour 2013, die in der Türkei stattfand, schlug Tiger Woods in Istanbul einen Ball über die Bosporus-Brücke von Asien nach Europa. Turkish Airlines wurde offizielle Airline und Sponsor des deutschen Fußballgiganten und Bundesliga-Vereins Borussia Dortmund. Außerdem wurde für die Saison 2013/2014 ein Sponsoringvertrag mit Aston Villa abgeschlossen, einem der etabliertesten Fußballvereine Englands. Turkish Airlines schloss einen Sponsoringvertrag mit der Euroleague Basketball ab, der bis 2020 läuft. Die Lounge Istanbul, eine spezielle Lounge für Passagiere, wurde am Flughafen Atatürk eröffnet. Sie bietet Elite- und Elite Plus-Mitgliedern sowie Business Class-Passagieren erhöhten Reisekomfort.

2014

Wie bereits in den vergangenen drei Jahren wurde Turkish Airlines erneut von Skytrax als „Beste Airline Europas“ ausgezeichnet. „Es reicht nicht aus, die Fluggesellschaft mit den meisten Flugzielen weltweit zu sein, wenn es noch Orte in der Türkei gibt, die wir nicht anfliegen ...“. Dies war die Botschaft des Werbespots „Dreaming“, der in diesem Jahr die Zuschauerrekorde im Internet brach. Für den Werbespot „Widen Your World“ standen Didier Drogba und Lionel Messi vor der Kamera. Der Werbespot machte Didier Drogba zum Botschafter der neuen Turkish Airlines-Marke. Auf den Sendern „Nat Geo People“ und „National Geographic“ wurde eine Dokumentation über Turkish Airlines ausgestrahlt. Millionen von Zuschauern konnten sehen, wie aufwendig es ist, einen Service für so viele Passagiere am Boden und an Bord anzubieten. Das Sky Illusion-Schlafset wurde Passagieren auf Langstreckenflügen zur Verfügung gestellt. In diesem Jahr wurde der Reiseblog eingeführt, in dem das Bordpersonal und Turkish Airline-Mitarbeiter weltweit ihre Gedanken und Ansichten mitteilen. Außerdem wurde der TourIstanbul-Service verfügbar, mit dem Passagiere ihre Wartezeit sinnvoll nutzen können. Der virtuelle Shop „shopandmiles.com“ wurde eröffnet; Passagiere können dort ihre Meilen online einlösen. Der Online-Shopping-Service, der bereits auf Türkisch und Englisch verfügbar war, wurde nun auch auf Deutsch, Japanisch, Arabisch, Französisch, Italienisch, Portugiesisch, Chinesisch und Russisch bereitgestellt.

2015

Das arabische Callcenter wurde eröffnet und bietet für 10 Länder des im Nahen Ostens und Nordafrikas einen Service auf Arabisch an. Turkish Airlines ging ins Guinness-Buch der Rekorde ein, weil die Fluglinie den Bau der weltweit größten Sandburg am Virginia Key Beach Park in Miami in Auftrag gab. Es wurde ein Sponsoringvertrag mit der UEFA als „erste offizielle Partner-Airline“ der UEFA EURO 2016 abgeschlossen, die in Frankreich stattfindet. Die Fluggesellschaft wurde zum Sponsor des 52. Antalya International Golden Orange Film Festival. Turkish Airlines veröffentlichte İstanbul-Flow Motion, einen der bisher beeindruckendsten Filme über Istanbul. Sie wurde offizieller Partner des European Rugby Champions Cup. Laut dem „Top 50 Airlines Report“ von BrandFinance stieg der Wert der Marke Turkish Airlines von 1,6 Mrd. US-Dollar im Jahr 2012 auf 2,2 Mrd. US-Dollar im Jahr 2015. 2015 wurde die Fluglinie außerdem von der Zeitschrift IR Magazine für die besten Investor Relations in der Türkei ausgezeichnet. Im Rahmen der „Skytrax Passengers’ Choice Awards“ wurde Turkish Airlines zum zweiten Mal in der Kategorie „Bestes Business Class Lounge Catering“, zum dritten Mal in der Kategorie „Bestes Business Class Catering“ und zum fünften Mal als „Europas beste Airline“ sowie zum siebten Mal als „Beste Airline in Südeuropa“ ausgezeichnet.

2016

  • We have been selected as the “Best Airline in Europe” for the 6th consecutive year (2011-2012-2013-2014-2015-2016).
  • For the 4th consecutive time, we have been granted the”Best Business Class Onboard Catering” award (2013-2014-2015-2016).
  • For the 3rd consecutive time, we have been granted the”Best Business Class Lounge Dining” award (2014-2015-2016).
  • We have been selected as the “Best Airline in Southern Europe” for the 8th consecutive year (2009-2010-2011-2012-2013-2014-2015-2016).
  • Our Ivano-Frankivsk, Bogota, Panama, Dubrovnik, Atlanta, Kosice, Hanoi, Cluj, Victoria, Zanzibar, Havana, Karakas destinations have been added

2017

  • Turkish Airlines corporate website has been launched with a new interface on turkishairlines.com. Alongside the available languages of Turkish, English and German, our website can now be viewed in Japanese, French, Italian, Spanish, Portuguese, Korean, Chinese and Russian.
  • The new Turkish Airlines mobile application was launched.
  • Our brand and logo, previously named Turkish Corporate Club, has been renewed as Turkish Airlines Corporate Club.
  • For the 5th consecutive time, we have been granted the “Best Business Class Onboard Catering” award (2013-2014-2015-2016-2017).
  • For the 4th consecutive time, we have been granted the “Best Business Class Lounge Dining” award (2014-2015-2016-2017).
  • We have been granted the“World's Best Business Class Airline Lounge”.
  • For the 9th consecutive time, we have been declared as the “Best Airline in Southern Europe” (2009-2010-2011-2012-2013-2014-2016-2017).
  • Our Konakri, Harkiv, Balıkesir-Edremit, Voronej, Samara, Phuket destinations have been added