.

Turkish Airlines-Bestimmungen zu Lastschriften/Buchungen

Mit den Bestimmungen von Turkish Airlines zu Lastschriften/Buchungen werden angemessene Einschränkungen für die Nutzung des GDS (Global Distribution System) vorgegeben. Ziel ist es, Reisebüros vor Sanktionen vonseiten der Fluggesellschaften zu schützen. Diese Vorgaben sind für alle Reisebüros bindend, unabhängig davon, ob sie von der IATA (International Air Transport Association) akkreditiert sind. 

Die Verantwortlichkeit eines Reisebüros beginnt mit dem Zugriff auf das Reservierungssystem von Turkish Airlines. Aus diesem Grund müssen Mitarbeiter von Reisebüros gut informiert und in den aktuellen Vorgaben und Verfahrensweisen von Turkish Airlines geschult sein. Alle Reisebürotransaktionen werden genau überwacht und unzulässige Transaktionen in regelmäßig erstellten Berichten aufgedeckt. Für jede Transaktion im Bereich Reservierungsverfahren, die als unzulässig erkannt wird, wird eine Nachforderung (ADM, Agency Debit Memo) von 35 € pro Reservierungscode (PNR) erhoben.

Die Einhaltung der oben genannten Bestimmungen nützt allen Beteiligten und gewährleistet einen besseren Service für Passagiere.

Gruppenreservierungen

Transaktionen für passive Gruppen-PNRs 

Wenn Tickets für Passagiere in aktiven Gruppenreservierungen, die im System von Turkish Airlines registriert werden, durch eine Erstellung von einzelnen passiven Reservierungen ausgestellt werden, müssen TCP (To Complete Party)-Informationen in die passive Reservierung eingegeben werden, damit die Transaktion nicht vom System zurückgewiesen wird. Vor der Eingabe des EOT muss deshalb der nachstehende TCP-Eintrag in die PNR vorgenommen werden: 3OSI TK TCP30 (die Anzahl der Passagiere in der Gruppenreservierung).

Reservierungsverfahren

Bei einer Reservierung sollten Reisebüros auf ordnungswidrige Verfahrensweisen verzichten, wie in den folgenden Beispielen aufgeführt.

a. Spekulative/gefälschte Reservierungen

  • Reservierungen, die nach dem Flug erstellt werden.
  • Reservierungen auf falsche Namen (z. B. Vor- oder Nachnamen, die aus nur einem Buchstaben bestehen, Namen berühmter Persönlichkeiten).
  • Unerfüllbare Reservierungen (z. B. undurchführbare Reisepläne, mehr als ein Reiseziel, Reservierungen, bei denen der Anschlussflug vor der Ankunft startet).
  • Reservierungen, die getätigt werden, um einen Sitzplatz zu belegen, obwohl es keinen bestätigten Passagier gibt, oder um GDS-Segmentquoten zu erfüllen.
  • Reservierungen, die trotz eines vorliegenden Passagierantrags nicht storniert wurden.
  • Offene Segmente, die zu anderen Zwecken als zur Ausstellung von Tickets erstellt wurden.
  • Unnormale Anzahl von Stornierungen.
  • Unnormale Anzahl von Stornierungen in den letzten 24 Stunden vor dem Flug, ohne dass ein Ticket ausgestellt wurde.


b. Reservierungen für Kundenüberwachung und Testzwecke

  • Test-PNRs: Reservierungen dieser Art dürfen nur in der Testumgebung getätigt werden, nicht im Live-System.
  • Test-PNRs, die während der praktischen Ausbildung getätigt werden.
  • Reservierungen, die zur Auftragsnachverfolgung getätigt werden.
  • Reservierungen, die getätigt werden, um auf das Visum oder andere zugehörige Dokumente von Passagieren zuzugreifen.
  • Reservierungen, die getätigt werden, um eine Kopie des Reiseplans aufzubewahren. Verwenden Sie für diese Transaktion bitte die folgenden Codes:

SABRE-YK Status Code-0TK006J01NOVORDISTYK1

AMADEUS-Ghost Segment-SSTK108Y12JULISTESBGK1/08000900/PNR NO

Siehe Hilfe-Seiten: HE SS, MS625

WORLDSPAN-Travel Segment-(vom Verfügbarkeitsbildschirm) 01Y1@TVL

Siehe Hilfe-Seiten: HELP TVLC

GALILEO-Tour Segment-0TURTKBK1IST26NOV-FREE FORMAT

Siehe Hilfe-Seiten: H/AUXS


c. Inaktive Reservierungen

  • Segmente mit den Statuscodes HX, UN, UC, NO, SC, TK, US, PN oder WK, die nicht aus der PNR entfernt wurden.

(Wenn das als erste Präferenz markierte Standby-Segment bestätigt wird, müssen andere Standby-Segmente storniert werden.) Es gehört zu den Pflichten aller Mitarbeiter, ihre Warteschlangen systematisch zu prüfen und sicherzustellen, dass alle inaktiven Segmente aus der PNR entfernt wurden. Inaktive Segmente müssen ausnahmslos mindestens 24 Stunden vor dem Flug storniert werden.


d. Verknüpfte Segmente

Die missbräuchliche Verwendung verknüpfter Segmente wird von Turkish Airlines überwacht. Reisebüros, die PNRs auf diese Weise erstellen bzw. Tickets auf diese Weise verarbeiten, werden mit einer ADM-Gebühr belegt.

Im Gegensatz zu den ADM-Bedingungen, die im Bereich „Turkish Airlines-Bestimmungen zu Lastschriften/Buchungen“ aufgeführt sind, wird die ADM-Gebühr für Reservierungen dieser Art berechnet, indem die Anzahl der Passagiere pro PNR mit 500 € multipliziert wird.

Ein Missbrauch verknüpfter Segmente wird folgendermaßen definiert:

  • Manipulierung von Reservierungen bei verknüpften Segmenten.
  • Teilweise Stornierungen, die nicht den Vorgaben entsprechen.
  • Reservierungen für falsche Reiseziele, die nicht zur Reservierung gehören, um Sitzplätze in einer unteren Klasse zu finden.

Verstöße dieser Art ziehen nicht nur eine ADM-Gebühr nach sich, sondern können auch dazu führen, dass die Anzeige, Reservierung oder Buchung von Flügen von Turkish Airlines für das verantwortliche Reisebüro gesperrt wird. Falls mehr als ein Reisebüro an der Erstellung der PNR und der Ticketausgabe beteiligt ist, gelten die Strafmaßnahmen gleichermaßen für alle Reisebüros.


e. Nichterscheinen (der Flug wird ohne vorherige Stornierung nicht angetreten)

  • Alle Ticketarrangements, die offenkundig zu einem Nichterscheinen führen (unnormale Rate von nicht erschienenen Passagieren aufgrund von: Segmenten, die nach unterschiedlichen Tarifbestimmungen arrangiert sind, um billigere Tickets zu verkaufen, oder auf einem bestimmten Flug bzw. auf Flügen, die unmittelbar aufeinanderfolgen usw.). Im Gegensatz zu den ADM-Bedingungen, die im Bereich „Turkish Airlines-Bestimmungen zu Lastschriften/Buchungen“ aufgeführt sind, wird in diesen Fällen eine ADM-Gebühr in gleicher Höhe wie der Tickettarif für die höchste Reiseklasse auf der betroffenen Strecke erhoben.


f. Wiederholte Reservierungen

Bei einer wiederholten Reservierung handelt es sich um mehr als eine Reservierung für denselben Passagier in einem oder mehreren GDS. Folgende Beispiele gelten als wiederholte Reservierungen:

  • Reservierungen für dieselbe Flugnummer am selben Tag oder an unterschiedlichen Tagen.
  • Reservierungen für verschiedene Flugnummern mit demselben Reiseziel am selben Tag oder an unterschiedlichen Tagen.
  • Reservierungen für mehrere Reiseziele am selben Tag oder an unterschiedlichen Tagen.
  • Reservierungen zum selben oder einem nahe gelegenen Flughafen.
  • Ähnliche Reservierungen sowohl bei Turkish Airlines als auch bei einer anderen Fluggesellschaft.

g. Passive Reservierungen

Nur Reservierungen, deren Original im System der Fluggesellschaft gespeichert ist, dürfen zur Ticketausstellung verwendet werden. Reisebüros ohne IATA-Anschluss, die nicht zur Ticketausstellung berechtigt sind, dürfen keine passiven Reservierungen anlegen. Alle passiven Reservierungen werden von automatisierter Software von Turkish Airlines überwacht. Passive Reservierungen, die die erforderlichen Kriterien nicht erfüllen, werden abgelehnt. Ihr Statuscode wird auf NO gesetzt (der Code, der von Fluggesellschaften versendet wird, wenn gegen Reservierungsvorschriften verstoßen wurde) und eine Mitteilung mit dem Grund für die Ablehnung wird an die PNR angefügt.


Durch NO-Statuscodes werden unnötige CRS-Kosten verursacht. Es ist sehr wichtig, sie von der Vorderseite der PNR zu entfernen. Für nicht entfernte NO-Statuscodes wird Reisebüros eine ADM-Gebühr auferlegt. Um Reisebüros in dieser Angelegenheit zu unterstützen und diesbezügliche Kundenbeschwerden zu vermeiden, sind nachstehend die Mitteilungen aufgeführt, die bei NO versendet werden. Weitere Einzelheiten erfragen Sie bitte telefonisch bei unserem Callcenter unter +90 212 44 0849 oder per E-Mail unter gds@thy.com.


Passive Segmente dürfen nur für die Ausstellung von Tickets verwendet werden, wenn die Reservierung im System der Fluggesellschaft getätigt wurde. Die Reservierungsklasse muss dieselbe sein.

Reisebüros ohne IATA-Anschluss dürfen keine passiven Reservierungen vornehmen, da sie nicht zur Ausstellung von Tickets berechtigt sind.

Passive Reservierungen dürfen nicht zu dem Zweck getätigt werden, auf Anfrage eines Passagiers Kopien eines Reiseplans oder einer Rechnung zu erhalten. In diesen Fällen sollten die gebührenfreien Segmenteinträge genutzt werden, die im Bereich der administrativen Reservierungen angegeben sind.

Alle Segmente mit NO-Statuscodes, die darauf hinweisen, dass die Reservierung von der Fluggesellschaft abgelehnt wurde, müssen aus der PNR entfernt werden.

Passive Reservierungen, die von Reisebüros getätigt wurden, werden unter folgenden Umständen mit einer NO-Mitteilung abgelehnt:

  • NO ticketing authority: Diese Mitteilung wird an Reisebüros versandt, die nicht zum Ausstellen von Tickets berechtigt sind.
  • NO matching PNR found: Diese Mitteilung wird versandt, wenn im System der Fluggesellschaft keine Übereinstimmung für die passive Reservierung enthalten ist.
  • Spelling error correct name: Diese Mitteilung wird versandt, wenn der Name des Passagiers nicht genau mit dem Namen auf der PNR der Fluggesellschaft übereinstimmt.
  • PNR is under control of another agency: Diese Mitteilung wird versandt, wenn die aktive Reservierung im System der Fluggesellschaft von einem anderen Reisebüro erstellt wurde. In diesem Fall sollten Reisebüros, die dasselbe System verwenden, die PNR für die Ticketausstellung in eine gemeinsame Warteschlange einreihen.
  • Class mismatch cancel and verify: Diese Mitteilung zeigt an, dass die Klassen der aktiven und passiven Reservierung nicht übereinstimmen.
  • Holding active booking from you: Diese Mitteilung wird versandt, wenn für eine aktive PNR bereits eine Reservierung von dem Reisebüro getätigt wurde, das die passive Reservierung erstellt hat. Das Ticket muss über die aktive Reservierung ausgestellt werden.
  • PL segments are not accepted: Standby-Codes für eine passive Reservierung können nicht akzeptiert werden, da das Ziel der passiven Reservierung darin bestand, ein Ticket auszustellen.
  • Passive segment message previously received: Für die betreffende Reservierung ist bereits eine Mitteilung bezüglich einer passiven Reservierung eingegangen.
  • No exact match pls verify: Es besteht eine Diskrepanz zwischen der Anzahl der Passagiere, die im Reservierungseintrag im System von Turkish Airlines verzeichnet ist, und der Anzahl der Passagiere in der passiven Reservierung.
  • Active segment in the airlines system is waitlisted: Das Reisebüro kann kein Ticket ausstellen, bis das aktive Reservierungssegment bestätigt wurde. Aus diesem Grund kann keine passive Reservierung erstellt werden.
  • Invalid airport code cancel and verify: Das Reisebüro hat eine passive Reservierung mit einem falschen Flughafen-/Ortscode erstellt. Der Eintrag muss korrigiert werden.
  • Flight number mismatch-cancel and verify: Es besteht eine Diskrepanz zwischen der Flugnummer in der passiven Reservierung und der Reservierungsflugnummer im System der Fluggesellschaft.
  • There is an active booking on the same CRS: Der aktive Datensatz wird von einem anderen Reisebüro verwaltet.
  • Active PNR is canceled in airlines system: Die ursprüngliche PNR wurde im System der Fluggesellschaft storniert. Bitte überprüfen Sie die ursprüngliche PNR.
  • Name mismatch-cancel and verify: Es besteht eine Diskrepanz zwischen den Namen im ursprünglichen PNR-Datensatz und den Namen in der passiven Reservierung.

Bestimmungen für die Ticketausstellung und Optionen

a. Wiederholte Reservierungen: Reservierungen, die wiederholt erstellt und storniert werden, um den Optionszeitraum für die Reservierung zu verlängern oder um Verkaufsquoten zu erfüllen. 

b. Nichterscheinen: Defizit beim Bestand, das dadurch verursacht wird, dass Reisebüros entweder keine Tickets ausstellen oder Reservierungen nicht stornieren, für die keine Tickets ausgestellt wurden. 

c. Unnormale Stornierungen 

d. Optionen und Preisvorgaben müssen eingehalten und Tickets im Einklang mit dem Segmentstatuscode ausgestellt werden. Unter keinen Umständen darf ein unbestätigter Statuscode verwendet werden, solange keine Bestätigung von Turkish Airlines vorliegt. 

e. Für Segmente ohne bestätigten Statuscode dürfen keine bestätigten Tickets ausgestellt werden.

f. Reservierungen dürfen nicht getätigt werden, um lediglich Preise oder ähnliche Informationen zu prüfen. 

g. Die Reservierungsklasse und die Ticketklasse müssen übereinstimmen. 

h. Das Ticket muss über das GDS ausgestellt werden, in dem die ursprüngliche Reservierung getätigt wurde. Für die Ticketausstellung können PNRs übertragen werden, sofern dasselbe GDS verwendet wird. Dazu sind folgende Einträge erforderlich: 

Sabre: 6*TA/PCC (Einzelheiten siehe: F*SQLRT) 

Amadeus: ES PCC-B (PCC ist der vom GDS zugewiesene Ortscode) 

Galileo: QEP/PCC (PCC ist der vom GDS zugewiesene Ortscode) 

Worldspan: QEP/PCC (PCC ist der vom GDS zugewiesene Ortscode)